Freude über kostenlose Spielausstattung!

„Spielen macht Schule“ – so heißt die Initiative, die das klassische Spielen an Schulen fördert, denn: Spielen macht schlau!

„Spielen und Lernen sind keine Gegensätze! Darum sind gute Spiele eine wichtige Ergänzung des schulischen Bildungsangebots. Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen, sie lernen beim Spiel“, so Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, ZNL Um.

Die Pestalozzi-Grundschule Aschaffenburg hat sich an dem diesjährigen Aufruf der Initiative beteiligt und ein pädagogisches Konzept mit ihren Ideen und Vorstellungen zum Einsatz der Spiele eingereicht. Sie ist eine von in diesem Jahr 202 Gewinnerschulen in allen 16 Bundesländern.

Die Initiative „Spielen macht Schule“ wurde vom Verein „Mehr Zeit für Kinder“ und dem ZNL Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Initiative, die in diesem Jahr zum 13. Mal ausgeschrieben wurde, von den 16 Kultusministerien.

Um eine Spieleausstattung zu gewinnen, hatten die Grundschulen bis Juni 2019 Zeit, ihre individuell erarbeitete Bewerbung an den Verein „Mehr Zeit für Kinder“ zu schicken. Die besten Konzepte wurden von einer Jury ausgewählt. Die Spielwaren wurden von den Mitgliedsunternehmen des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie e.V. (DVSI) kostenlos zur Verfügung gestellt.

Inzwischen haben unsere Schüler die Spiele mit Freude entgegengenommen.

Simone Remmers

Mathe-Meisterschaft 2019

Am Mittwoch, den 16.10.2019, haben die 4. Klassen der Pestalozzi-Grundschule an der 1. Runde der diesjährigen Mathe-Meisterschaft teilgenommen. Alle haben ein Aufgabenblatt bekommen. Frau Esche hat es geleitet. Wir haben uns das Aufgabenblatt zusammen mit ihr durchgelesen. Dann mussten wir die Aufgaben allein lösen. Wer fertig war, hat das Blatt Frau Esche gegeben und sie hat die zeit aufgeschrieben. Als alle fertig waren, hat sie uns die Lösung verraten. Nun durften wir wieder in die Klassenzimmer gehen. Am Donnerstag, den 24.10.2019, war die Siegerehrung. Dafür wurde eine Durchsage gemacht, dann sollten alle Kinder, die an der Mathe-Meisterschaft teilgenommen haben, in den Musiksaal kommen. Eine Dame von der Raiffeisenbank war schon da und hat uns die Preise verliehen. Amelie Schnatz aus der 4a hat bei den Mädchen den 1. Platz erreicht, bei den Jungen war es Jonas Kirchner aus der 4a. Svenja Kolb (4a) und Jonas Dorn (4b) haben den 2. Platz erzielt. Helena Holthusen (4c) und Mark Kolb (4a) haben den 3. Platz belegt. Es gab sehr viele schöne Preise. Auch die Kinder, die keinen der ersten drei Plätze belegt haben, haben einen Trostpreis bekommen.

Meike und Helena, 4c

Kelterfest der Pestalozzi-Grundschule auf dem „Hinkelsacker“

Am 21. Oktober war es wieder soweit. Der Obst- und Gartenbauverein hatte die Schüler/innen der Klassen 1a, 1b und 1c der Pestalozzi-Grundschule zum Apfelmostkeltern eingeladen. Bei trockenem Wetter und angenehmen Temperaturen wanderten 65 Schüler/innen mit ihren Lehrkräften zum Vereins-gelände des Kleintierzuchtvereins am Herbigsbach. Hier wurden sie von Manfred Ebert, Norbert und Werner Oberle und Manfred Burger herzlich begrüßt. Mit den vorbereiteten Gerätschaften wie Obstmühle, Obstpresse und allem Notwendigen gingen die Kinder gleich ans Werk. Vier Säcke saftiger Äpfel kamen in die „Badewanne“. Danach wurden die gewaschenen Äpfel  mit Schale, Stiel und Kerngehäuse in die Obstmühle geschüttet. Nun war beim Zermahlen der Äpfel zum ersten Mal Muskelkraft bei den Kindern gefordert. Die entstandene Maische wurde in der Obstpresse in ein Press-tuch eingefüllt. Wieder war die Muskelkraft der Kinder gefragt, damit auch der letzte Tropfen Apfelmost herausgepresst werden konnte. Die Spannung war groß, das Erstaunen noch größer, als die Kinder beobachteten, wie der goldgelbe Apfelmost aus der Obstpresse floss. Die Kinder konnten aus ihren Bechern jetzt den erntefrischen, ungefilterten Saft genießen und in ihren mitgebrachten Flaschen Kostproben mit nach Hause nehmen. Außerdem wurden etwa 30 Liter Apfelmost der Mittagsbetreuung der Pestalozzi-Grundschule übergeben. Als die Obstpresse auseinander gebaut wurde, testeten einige Kinder fasziniert ein bisschen vom Trester. Die ausgepressten Äpfel wurden in einem Bottich gesammelt und werden auf dem Hof der „Arche Armin“ den Tieren verfüttert.

Schnell verging der  Vormittag für die interessierten Schüler/innen. Die Kinder waren voller Begeisterung. Zum Abschluss riefen alle: „Der Apfelsaft schmeckt super!“

Der Obst- und Gartenbauverein bedankt sich bei Manfred Ebert für Bereitstellung, An- und Abtransport der Obstpresse und für die Mithilfe vor Ort. Unser Dank gilt auch dem Kleintierzuchtverein für die Geländenutzung. Es ist dem Obst- und Gartenbauverein eine Freude, den Kindern zu zeigen, dass Apfelsaft nicht einfach so aus der Flasche kommt, sondern dass viel Arbeit dahintersteckt.  Herzlichen Dank der Schulleitung, den Lehrerinnen und den Kindern für die gelungene Aktion und die gute Zusammenarbeit. Weitere Aktionen folgen im Frühjahr zur Zeit der Obstbaumblüte.

Werner Oberle, OGV Schweinheim

Aktion „Süße Päckchen für Rumänien“ – Pestalozzi-Grundschule macht mit!

Auch in diesem Jahr hat sich die Pestalozzi-Grundschule Aschaffenburg wieder an der Aktion „Süße Päckchen für Rumänien“ beteiligt. Bei der vom Kolpingwerk Diözesanverband Würzburg organisierten Aktion werden jedes Jahr Päckchen mit Süßigkeiten gepackt, nach Rumänien gebracht und dort zu Nikolaus oder zu Weihnachten an Kinder und zum Teil in Altenheimen verteilt. So gelingt es, ärmeren Menschen in der Adventzeit eine kleine Freude zu bereiten.

Die Kinder der Pestalozzi-Grundschule beteiligten sich wie immer mit Begeisterung an der Aktion und packten viele Päckchen – oft mit Produkten aus fairem Handel. Die Sammlung ergab 173 Süße Päckchen! Auch eine Spende kleiner Sets Zahnbürsten mit Zahncreme konnte in diesem Jahr mit eingepackt werden. Mit Stolz übergaben unsere Schüler am Freitag, den 25.10.2019 die gut gefüllten Kisten zum Weitertransport an Herrn Norbert Oberle.

Simone Remmers

Besonders flatterhafte Gäste in den 1. Klassen

Seit einer Woche haben die 1. Klassen besonderen Besuch im Klassenzimmer: am Freitag, 28.6., sind einige kleine Raupen bei uns eingezogen. Wir beobachten, wie sie immer größer und dicker werden. In der Raupenkiste gab es genügend Futter für die Raupen. Am Donnerstag der nächsten Woche waren die kleinen Fressmaschinen satt und hatten genügend Energie gesammelt, um sich zu verpuppen. Jetzt hieß es warten, bis sich die Raupen zu Schmetterlingen umgebaut hatten. Die Raupen hängten sich dazu mit einem dünnen Faden an einem kleinen Filterpapier in ihrer Raupenkiste auf. Jetzt darf sie niemand mehr stören! Wenn der Schmetterling in seiner Puppe fast so weit ist, dass er schlüpfen kann, färbt sich die Puppe dunkel.

Am Dienstag der nächsten Woche erlebten wir eine Überraschung als die 1c in ihr Klassenzimmer kam: der erste Schmetterling war geschlüpft und saß nun am Boden, um sich von der Anstrengung auszuruhen und um Blut in die leeren Adern seiner Flügel zu pumpen. So werden sie entfaltet und geglättet. Im Laufe des Vormittags schlüpften noch vier andere Schmetterlinge. Neugierig beobachteten die Kinder immer wieder die Schmetterlinge. Einige schauten auf dem Plakat nach, welche Schmetterlinge wir in den Klassen haben: es sind Distelfalter. Seit Mittwoch schülpften auch die Schmetterlinge in den anderen beiden 1. Klassen. Der fertige Schmetterling frisst fast nur flüssige Nahrung, zum Beispiel den Nektar der Blüten, den er mit seinem langen Rüssel aufsaugt. Unsere Schmetterlinge bekommen Zuckerwasser auf einem kleinen Schwamm. Wenn alle geschlüpft sind, lassen wir sie auf der Wiese frei.

 

 

So sieht ein Schmetterling die Welt durch sein Facettenauge.