Sammelfreudig für die Schullandheime

Schullandheime, Orte der Begegnung des Lernens, Erlebens und des Erinnerungen Schaffens, ein Highlight in der Grundschulzeit. Alljährlich geht ein Aufruf des Schullandheimwerks Unterfranken (SWU) an die Schulen zu sammeln. Das gesammelte Geld ist die finanzielle Grundlage des SWU. Damit werden nicht nur notwendige Sanierungen und Ausstattung der Schullandheime in Unterfranken bestritten. Es dient auch der Ergänzung und Erneuerung des pädagogischen Angebotes vor Ort. Außerdem werden 10 % des Sammlungsertrages beim Aufenthalt in einem unterfränkischen Schullandheim als Gutschein verrechnet.

Wie in jedem Jahr beteiligte sich die Pestalozzi-Grundschule auch im Schuljahr 2019/20 wieder eifrig an dieser Sammlung. Kräftig wurde gespendet. Als schönes Ergebnis erzielte die Schule den zweiten Platz bei der Sammlung im Schulamtsbezirk Aschaffenburg!

Ein herzliches „Dankeschön!“ an alle, die mit ihrer Spende zu diesem Ergebnis beigetragen haben.

Elternbeirat übergibt Spendenbeitrag an InVIA

Der Begehbare Adventkalender in Schweinheim ist in jedem Jahr ein besonderes Ereignis, so auch im vergangenen Dezember, als dies zum 17. Mal der Fall war. Traditionsgemäß lädt der Elternbeirat unserer Schule dazu ein. Bei der Eröffnung des 1. Fensters an der Pestalozzi-Grundschule begeisterten die Schulkinder durch ihre vorweihnachtliche Aufführung von Liedern und Geschichten die Besucher, während der Elternbeirat zuvor und im Anschluss daran für heiße Getränke, leckere Speisen und eine vorweihnachtliche Atmosphäre auf dem Schulgelände sorgte. Drei weitere Adventfenster öffneten sich in den folgenden Dezemberwochen bei der Bäckerei Stürmer, bei der Kirchengemeinde St. Matthäus und beim Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung.

Der vom Elternbeirat dabei erwirtschaftete Erlös kommt teilweise caritativen Zwecken zugute. Am Dienstag, den 11. Februar wurde von unserem Elternbeiratsvorsitzenden, Herrn Dr. Christoph Holthusen, die stattliche Summe von 750,00 € an Frau Krah-Will und Frau Krugler von InVIA überreicht. Der Verein InVIA widmet sich nach eigener Aussage „der Bildung, Beratung, Begleitung, Förderung und dem Schutz von Menschen, insbesondere von Mädchen und jungen Frauen, mit dem Ziel, sie auf ihrem Weg in die Selbständigkeit zu unterstützen“. Auch die Prävention an Schulen und die Unterstützung sozialen Lernens gehören zum Programm. Die Mitglieder unseres Elternbeirates wie auch unser Kollegium waren sich einig: Hier kommt das Geld gut an!

Simone Remmers

 

Eine Adventsspirale legen – die Vorschlukinder führen die 2a auf ungewohnten Wegen

Ein Programmpunkt auf dem Kooperationsplan zwischen  Schule und Kindergarten  war eine gemeinsame Aktion in der Adventszeit.  Die Vorschulkinder des Kindergartens St.Franziskus hatten eine besondere Idee. Sie bauten eine Adventsspirale auf, die sie gemeinsam mit den Kindern der Klasse 2a feierlich eröffneten. So entzündeten jeweils ein Vorschul- und ein Schulkind  zusammen ihr Licht an der großen Kerze in der Mitte der Spirale, begleitet vom stimmungsvollen Gesang der übrigen Kinder. Jeder suchte sich anschließend einen Platz für sein Licht in der Spirale aus, die am Ende mit ihrem Glanz in allen Kindern schon ein wenig die weihnachtliche Stimmung und die Vorfreude auf das Fest weckte.

Adventsliedersingen mit den Vorschulkindern

Am Montag besuchten uns die Vorschulkinder vom Haus für Kinder Maria Geburt in der 2c. Wir wollten gemeinsam den Advent feiern und uns gegenseitig Adventslieder vorsingen.

Im Klassenzimmer wurde es bei Kerzenschein richtig gemütlich und auch eine Adventsgeschichte durfte nicht fehlen. Nachdem wir uns gegenseitig gezeigt hatten, welche Lieder wir schon können, wurden noch Adventskerzen für das Fenster gebastelt.

 

Zum Abschluss brachten wir unsere Krippenfigur und unseren Wunschstern zu unserer Krippe und sangen dort noch ein Lied.

Klimafrühstück in der Klasse 2a

Der Mantel der Erde wird zu dick und dann fängt sie an zu schwitzen.

Das war die erste wichtige Nachricht, die Monja Hofmann vom Bund Naturschutz mit in die Klasse 2a brachte. Wie das mit dem CO2 und unserem Essen zusammenhängt, brachte sie mit eindeutigen Fakten und klarer Sprache den Kindern näher. Es stellte sich heraus, dass diese aufgrund  der gut verständlichen Informationen recht schnell ein realistisches Einschätzungsvermögen über die Klimaschädlichkeit von Lebensmitteln entwickelten. Eine ausgelegte Ampel wurde recht treffsicher mit den verschiedensten Produkten bestückt. Was auf der Erde passiert, wenn sie schwitzt, hatte mittlerweile schon jedes Kind mal im Fernsehen oder der Zeitung gesehen: Stürme, Überschwemmungen, Hitzewellen und Dürre oder gar Riesenbrände.

Dass das anschließende Frühstück dennoch schmeckte, lag an dem Gefühl, dass jeder etwas zum Klimaschutz beitragen kann. Mit 5 klaren und leicht zu merkenden Regeln wollen nun alle der Erde ein bisschen helfen, dass ihr Mantel wieder passt.