Freude bei Adventrallye

Die Pestalozzi-Grundschule ist lebendig. Trotz Corona gibt es noch ein Miteinander! Die Adventsaktion sah in diesem Jahr deshalb etwas anders aus als sonst. Die Menschen in Schweinheim haben es geschafft, in der Adventszeit 30 wundervoll geschmückte Fenster zu gestalten. Diese konnten mit einer Fensterrally unter Zuhilfenahme eines Laufplans gefunden werden. Viele Familien gingen mit leuchtenden Gesichtern durch die Straßen und beantworteten die Rätselfragen. So konnte doch der Geist der Weihnacht auch ohne Adventsmärkte in die Herzen einziehen.

Es wurden drei Gewinner der Fensterrally ausgelost, die Gutscheine bzw. Sachgeschenke erhielten. Durch die Adventsfensteraktion wurden 400 € für einen guten Zweck erlöst, und so können viele Kinder strahlen – die Spende ging in diesem Jahr an die Sonetschko Kinderheimhilfe Ukraine e.V., Aschaffenburg.

(Elternbeirat der Pestalozzi-Grundschule)

Ein Lesebaum entsteht – Vorleseaktion der Pestalozzi-Grundschule

Der bundesweite Vorlesetag ist seit 2004 Deutschlands größte Vorleseaktion und eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Als die Idee für den Aktionstag vor 17 Jahren geboren wurde, beteiligten sich gerade einmal 1900 Menschen. Mittlerweile sind es rund 700.000 Teilnehmende, die in ganz Deutschland vorlesen und zuhören (Quelle „vorlesetag.de“).

Auch unsere Schule nimmt jedes Jahr mit großer Begeisterung an dieser Aktion teil. Oft kamen Mütter, Väter, Leitungen aus Einrichtungen in Schweinheim oder gute Freunde, aber auch Kinder aus den höheren Jahrgangsstufen in die Klassen und lasen aus ihrem liebsten Kinderbuch vor. Es gab Bilderbuchkino in Klassen, bei welchem eine Geschichte zu Bildern vorgelesen und die über den Beamer gezeigt wurden.

In diesem Schuljahr hat die Schule beim bundesweiten Vorlesetag am 20.November 2020 die Familien unserer Schüler*innen mit ins Boot genommen, gab es doch an diesem Tag eine Lesehausaufgabe, die da lautete: Macht es euch gemütlich und lest einander eine halbe Stunde vor.

Die Titel der vorgelesenen Bücher wurden in der folgenden Woche gesammelt und zu einem gigantischen Lesebaum im Flur umgewandelt. Nun laufen die Kinder täglich vorbei und man kann sie beobachten, wie sie davor stehen bleiben, Buchtitel studieren, Bücher von sich und ihren Freunden suchen.

Die Vorlesestudie 2020 zeigt, dass leider immer weniger Eltern sich die Zeit nehmen, ihrem Kind etwas vorzulesen. Dabei ist Vorlesen für die Entwicklung des Kindes so wichtig. Es fördert die Lesemotivation, d.h. wer viel vorgelesen bekommt, der greift auch selbst öfter zu einem Buch. Vorlesen fördert aber auch die sprachliche Entwicklung und erweitert den Wortschatz. Und das Allerwichtigste: 91% der Kinder in Deutschland lieben es, wenn ihnen vorgelesen wird. Es schafft Nähe und Vertrautheit (Quelle „vorlesetag.de“).

Wie wäre es also an Weihnachten mit einem Buchgeschenk! Natürlich aus der örtlichen Buchhandlung!

Lese-Team der Pestalozzi-Grundschule

Laufgemeinschaften – anderswo aussteigen oder gleich ganz in die Schule laufen!

Hervorgehoben

Auch in diesem Schuljahr haben sich wieder mehrere Laufgemeinschaften in den neuen ersten Klassen gefunden: Die Kinder laufen gemeinsam zur Schule, oft unter der Obhut eines Erwachsenen, der sie begleitet.

Viele Familien tragen diesen Gedanken mit und verzichten inzwischen darauf, „Elterntaxis“ fahren zu lassen.

Aber nicht nur unsere Erstklässler sollen zu Fuß zur Schule kommen – selbstverständlich möchten wir auch alle älteren Kinder dazu motivieren, in den „Laufbus“ einzusteigen!

Um zahlreiche Kinder für das Laufen zu begeistern, trägt die Laufbus-Aktion bei, die am 10. November auch in diesem Schuljahr wieder angelaufen ist: In diesem Wettbewerb geht es darum, bis zu den Osterferien möglichst viele Laufkarten für die eigene Klasse zu sammeln und vielleicht sogar als Siegerklasse einen Preis zu gewinnen!

Also los geht´s – viel Spaß beim Laufen!

Keltertag im Schulgarten der Pestalozzi-Grundschule Schweinheim

In Coronazeiten und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen haben 82 Kinder mit ihren Lehrerinnen am 20. Oktober im Schulgarten der Pestalozzi-Grundschule ihren eigenen Apfelmost selbst gepresst. Dass diese alte Tradition des Kelterns auch den heutigen Kindern in Erinnerung bleibt, hat der Obst- und Gartenbauverein die drei Grundschulklassen 1a, 1b, 1c zum Keltertag eingeladen. Werner Oberle begrüßte die Schüler/innen mit ihren Lehrerinnen und es wurden die drei wichtigsten Arbeitsabläufe besprochen. Um den wissbegierigen Kindern an Ort und Stelle zu demonstrieren, wie man Apfelmost selbst herstellen kann, wurde eine Wanne zum Waschen, eine Obstmühle zum Zerkleinern und eine Handpresse aufgebaut. Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins hatten Äpfel aus der eigenen Streuobstwiese besorgt. Jetzt gingen die Kinder mit Freude und Elan ans Werk. Zunächst wurden die Äpfel in der Wanne gewaschen und durch die Obstmühle gedreht. Gerade beim Zerkleinern der Äpfel gingen alle Kinder mit viel Spaß und Freude an die Sache. Der daraus entstandene „Apfelbrei“ wurde in der Presse in ein Presstuch eingefüllt. Jetzt waren wieder die Muskeln gefordert, denn jetzt wurde es richtig anstrengend.  Mit vereinten Kräften und großem Eifer waren die Schüler/innen bei der Sache um den naturreinen Saft aus der Maische zu pressen. Schon floss der erste „Süße“ in den bereit gestellten Eimer. Alle Kinder durften den frisch gepressten Apfelmost kosten. „Voll lecker!“, und „So guten Apfelsaft haben wir noch nicht getrunken!“ war das Urteil der Kinder, da waren sich alle einig. So guten Apfelmost kann man in keinem Supermarkt kaufen, war die Feststellung. Vielen Schüler/innen wurde aber erst bewusst, dass so ein Apfelmost einerseits schnell getrunken ist, die Vorarbeit und dessen Herstellung andererseits sehr aufwendig und arbeitsintensiv ist. Die Nachmittagsbetreuung der Grundschule freute sich über eine größere Menge vom frischgepressten „Süßmost.“ Der angefallene Trester wurde im Bottich aufgefangen und der „Arche Armin“ übergeben, die diesen Apfelkuchen den Schafen verfüttern. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit wurden dadurch alle Äpfel restlos verwertet. Es ist dem Obst- und Gartenbauverein wichtig, dass Kinder einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln aus der Natur tasten, riechen, frisch schmecken und lernen.  

Werner Oberle bedankte sich bei der Schulleitung, bei allen Lehrerinnen und bei allen Schüler/innen für einen gelungenen, gemeinsamen, lehr- und genussreichen Aktionstag. Danke an Manfred Ebert für die Bereitstellung, An- und Abtransport der Kelter sowie Herbert Hock und Norbert Oberle für die ehrenamtliche Mithilfe.

Werner Oberle, OGV Schweinheim

AG Schulgarten – Wir sind gestartet!

Seit diesem Schuljahr gibt es auf unserem Schulgelände ein Schulgarten-Areal. Es gibt darin schon zwei Hochbeete, zwei Bänke, einen Komposter und einen Mulch-Weg.

Das Gartenamt der Stadt Aschaffenburg hat uns diese Dinge eingerichtet. Jetzt haben wir nach einem Garten- und Gerätehaus bei der Stadt nachgefragt. Das wäre schon toll für uns.

Zu unserer AG selbst gehören 19 Kindern aus den Jahrgangsstufen 2 bis 4. Wir sind sehr motiviert. Und es gibt eine Menge zu tun.

Jetzt im Herbst ist vor allem das Laub dran. Wir wollen aber auch noch Zwiebeln stecken und Futterhäuschen aufstellen. Viel Laub soll unter die Büsche kommen, damit dort Humus entsteht und Tiere ein Winterquartier finden.

Wir haben schon erste Fotos gemacht, um zeigen zu können, wie sich unser Schulgarten entwickelt.

Die Arbeit macht uns sehr viel Freude. Mehr beim nächsten Mal.