Besuch im Wasserwerk Nilkheim

Passend zu unserem aktuellen HSU-Thema “Wasser” besuchten wir das Nilkheimer Wasserwerk. Die Führung begann um 9.30 Uhr und endete um 12.15 Uhr.

Das Wasserwerk gehört zu den Stadtwerken, genauer gesagt zu der AVG (Aschaffenburger Versorgungs-GmbH). Es versorgt ungefähr 130 000 Einwohner. Es produziert 1000 mal 1000 Liter (also 1 000 000 Liter) sauberes Wasser pro Stunde. Der Unterschied zwischen einem Wasserwerk und einer Kläranlage ist, dass eine Kläranlage Abwasser reinigt und ein Wasserwerk das Grundwasser reinigt. Das Nilkheimer Wasserwerk wurde nur errichtet, weil im Grundwasser zu viel Nitrat war. Nitrat ist für Säuglinge giftig. Das Wasserwerk Nilkheim hat zwei Reinigungsstufen: Eine für Nitrat und eine für Kalk. Am Ende der Führung durften wir alle das frisch gereinigte Wasser probieren.

von Marie und Matilda

Welttag des Buches – Besuch der Maria-Ward-Schule

Einmal jedes Jahr wird der Welttag des Buches gefeiert. Einige Schüler der vierten Klassen der Pestalozzi Grundschule hatten dieses Mal, am Montag, den 23.04.2018, die Gelegenheit, den Welttag mit einem Besuch in der Maria-Ward-Schule Aschaffenburg zu verbinden. Dort erlebten die Kinder eine spannende Schatzsuche, bei der sie von Tutoren durch die Schule zu verschiedenen Stationen geleitet wurden. Unsere Kinder waren schwer begeistert. Aber auch unsere Gastgeber hoben das nimmermüde Leseinteresse unserer Schüler und deren Aufmerksamkeit lobend hervor.

Einen genauen Abriss der Veranstaltung können Sie dem Artikel der verantwortlichen Lehrkraft der Maria-Ward-Schule, Frau Kalks, entnehmen, die uns ihren Artikel dankenswerter Weise zur Verfügung stellte, genauso wie folgenden Link, über den Sie sich auch noch einmal einen Eindruck verschaffen können:

https://vimeo.com/266262869/4d3b085f4e

Vielen Dank noch einmal Ihnen, Frau Kalks und Ihren Schülerinnen, für diese wunderbare Aktion.

von Herrn Brehm

 

Heldenreise der vierten Klassen der Brentanoschule und Pestalozzischule in der MWS

In Geschichten begegnen wir den unterschiedlichsten Helden, die uns auf eine Reise durch ihre Welt mitnehmen. Anlässlich des Welttags des Buches wollten wir die Schüler und Schülerinnen der vierten Klassen der Brentano- und Pestalozzischule auch auf eine Reise mitnehmen. Auf dieser Reise, in der die Schüler und Schülerinnen selbst zu Helden und Heldinnen wurden, gab es drei Stationen: Die Lesung von Maike Dörries aus „Antboy“, dem kleinen Helden mit den Superkräften, einen Besuch der Schülerbücherei, bei dem man einer bekannten rothaarigen Heldin mit Bärenkräften begegnete, und die Ausstellung der 5b zum Thema „Kleine Helden ganz groß“. Bei der Begrüßung der vierten Klassen in der Eingangshalle wurde klar, dass die Heldenreise nicht einfach werden würde. Der schreckliche Drache Reißzahn hatte den Schatz gestohlen, den es eigentlich zur Belohnung am Ende der Heldenreise geben sollte. Die Jungen und Mädchen waren aber gleich bereit, die Herausforderung anzunehmen und den Schatz aus den Fängen des Drachen zu retten. Zunächst galt es, den Heldengeschichten der Klasse 5b aufmerksam zuzuhören. Im Anschluss konnten die Kinder die Ausstellung genauer unter die Lupe nehmen und die Mädchen der 5b dazu befragen. Um eine Station weiterzukommen, musste danach die Titelmelodie von „Pippi Langstrumpf“ erkannt werden, was den Kindern schnell gelang. Danach erschien Pippi Langstrumpf höchstpersönlich, die zunächst die Bärenkräfte der Helden und Heldinnen testete. Da auch diese Aufgabe bravourös gemeistert wurde, gelangten sie an das Freundebuch von Pippi, das ihnen half, das anstehende Quiz zu lösen. Nach einem kurzen Rundgang durch die Bücherei, in der tausende von Helden einen Platz haben, ging es weiter zur Lesung mit Frau Dörries, die das Geheimnis löste, wie Antboy zu seinen Superkräften gekommen war. Damit waren alle Aufgaben erfüllt und die tapferen Helden und Heldinnen konnten sich am Ende der interessanten Reise den sagenhaften Schatz teilen und den Heimweg antreten.

von Angela Kalks

MWS 2 MWS 3 MWS 4 Unbenannt

In der vierten Klasse Französisch lernen

Am Mittwoch, den 18.04. hatten die vierten Klassen der Pestalozzi Grundschule Französisch-Lehrerinnen aus dem Dalberg Gymnasium zu Gast. Eine Schulstunde lang durften die Kinder in die neue Sprache, die am Dalberg Gymnasium bereits ab der fünften Klasse angeboten wird, hereinschnuppern. Viele französische Wörter kannten die Kinder bereits. Das Frankreich das Land der Spezialitäten ist, war schnell klar: Das Baguette, das Croissant, Crepes werden auch bei uns gerne gegessen.

Anschließend übten die Kinder ein kleines Begrüßungsgespräch ein und sangen ein französisches Lied. Am Ende der Stunde waren alle einer Meinung: Ca va bien!

DSCF9528von Herrn Brehm

Mathe-Meisterschaft 2017: Emely und Emil sind die Stadtsieger

DSCF9440Am Mittwoch, dem 15. November 2017, fand die zweite Runde der unterfränkischen Mathematik-Meisterschaft statt. Treffpunkt war um 14:30 Uhr in der Schönberg-Schule. Insgesamt nahmen 84 Kinder teil – jeweils das beste Mädchen und der beste Junge von den Grundschulen aus Stadt und Landkreis Aschaffenburg.
Nach der Begrüßung wurden die Kinder in vier Gruppen aufgeteilt: die Mädchen aus der Stadt und die aus dem Landkreis sowie die Jungen aus Stadt und Landkreis bekamen jeweils einen eigenen Raum. Dann wurden die Arbeitsblätter ausgeteilt. Wir hatten 60 Minuten Zeit, um die Aufgaben zu lösen.
Wer fertig war, gab ab und konnte in die Aula zu seinen Eltern gehen. Dort gab es Getränke, Kuchen und andere Snacks. Während Studentinnen die bearbeiteten Seiten korrigierten, warteten wir gespannt auf die Verkündung der Sieger.
Die drei Besten aus jeder Gruppe wurden geehrt und bekamen einen Kinogutschein geschenkt. Schließlich standen zwölf glückliche Schülerinnen und Schüler auf der Bühne. Die vier Ersten rücken eine Runde weiter ins Finale der unterfränkischen Mathematik-Meisterschaft. Dieses wird am 12. Dezember in Würzburg stattfinden.
Emely Rettinger (4b)

Am 15.11.2017 fand die Mathematikmeisterschaft in der Schönbergschule statt. Es waren alle Schulsieger aus der Stadt und dem Landkreis Aschaffenburg mit dabei. Fast 90 Kinder waren mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern gekommen.
Ich war sehr aufgeregt, als ich in die Aula der Schönbergschule gekommen bin. Dort sind wir von der Rektorin begrüßt worden. Nachdem sie uns viel Glück gewünscht hat, sind wir in fünf Gruppen aufgeteilt worden. Drei Lehrerinnen sind mit meiner Gruppe und mir in einen Klassenraum gegangen und haben die Aufgaben verteilt. Jedes Kind hatte einen eigenen Tisch. Ich habe gleich angefangen zu rechnen, weil es auch um Schnelligkeit ging. Als ich fertig war, bin ich zurück in die Aula gegangen, wo meine Mutter auf mich gewartet hat. Wir mussten eine halbe Stunde warten, bis die Sieger festgestanden haben. Ich bin als Allerletzter aufgerufen worden und habe mich total gefreut, als ich gewonnen hatte. Viele Leute haben angerufen, um mir zu gratulieren.
Emil Fröhlich (4a)

Die Pestalozzi-Grundschule wünscht Emely und Emil viel Erfolg beim Finale am 12. Dezember in Würzburg!