Unser Sport-und Spielfest

Am 30.06. und am 01.07. fand anstelle der Bundesjugendspiele das Sport- und Spielfest statt.

Nach dem Aufwärmen ging es endlich los. Die Kinder hüpften unter anderem in groβen Säcken um die Wette, balancierten als Team einen Luftballon in der Luft, versuchten möglichst viele Dosen abzuwerfen oder Wasser von A nach B zu transportieren. Auch eine Station mit Pfeil und Bogen begeisterte die Kinder. Wer konnte am schnellsten ein Ei auf einem Löffel transportieren, wer schaffte es, Korken mit Wasserpistolen umzuwerfen? Bei den Stationen lag der Schwerpunkt auf Kooperation, Teamfähigkeit, Rücksichtnahme, Förderung der individuellen Stärken und natürlich Spaß. Zum Abschluss gab es noch eine gemeinsame Runde Stopptanz.

Trotz einiger Regenschauer war der Tag ein voller Erfolg und alle Schüler und Schülerinnen waren sich einig: „Das war ein toller Sporttag!“

(C. Söllner)

Was krabbelt denn da?

Junge Wiesenforscher unterwegs mit dem Bund Naturschutz

Auf die Suche nach allem, was in der Wiese wächst und krabbelt, machten sich die Kinder der Klasse 1a.

Monja Hofmann vom Bund Naturschutz stattete dazu die neugierigen Forscherinnen und Forscher nicht nur mit dem nötigen Werkzeug, sondern auch noch mit umfangreichem Hintergrundwissen aus.

Da wurden Blumen und Gräser zugeordnet, das Wiesenhaus in Stockwerke eingeteilt und für die vielen verschiedenen Tiere die passende Wohnung ausgemacht.

Auch die Kunst kam nicht zu kurz. Mit den gesammelten Blüten und Gräsern gestalteten die Kinder ganz individuelle geschmackvolle Bild-Collagen. Eine schöne Erinnerung an einen erlebnisreichen Tag.

(A. Kempf-Jeßberger)

Basteln mit Müll

Es gibt immer mehr Müll. Durchschnittlich 213 Kilogramm verursacht ein Deutscher pro Jahr, darunter viele Plastikabfälle.

Im Rahmen des HSU-Unterrichts lernten die Zweitklässler einiges über die Mülltrennung und Müllvermeidung kennen. Gemeinsam gegen die Langweile während der Schulschließung bastelten die Kinder der Klasse 2a wunderbare Müllmonster. Mit viel Freude waren sie dabei und es entstanden sehr viele kreative Ideen.

(C. Söllner)

Neues aus dem Schulgarten

Der Frühling hat Einzug gehalten in unserem Schulgarten. Die im Herbst in die Hochbeete gesteckten Tulpenzwiebeln zeigen ihre Schönheit.

Wunderschön anzusehen sind die Vogelhäuschen, die am Nachmittag im Offenen Ganztag liebevoll bemalt wurden. Ob bereits Meisen eingezogen sind? Wir werden es beobachten.

Auch die umgekehrten Blumentöpfe geben den Nützlingen des Gartens eine Behausung.

Wir freuen uns, wenn nun die Arbeit im Garten wieder aufgenommen werden kann:

Es gibt sicher viel zu tun. (K. Fäth-Stoll)

Rund um den Welttag des Buches

Daniela Strigl schreibt:

„…Was tut der Mensch eigentlich, wenn er liest? Er nimmt ein Gebilde aus schwarzen Strichen für etwas anderes, für eine Welt, die er sich einverleibt oder von der er sich einverleiben lässt. Diesem Tausch geht eine Entdeckung voraus: …dass die schwarzen Striche Buchstaben sind und etwas bedeuten…  und die Entscheidung, das so zu akzeptieren…Wie alle Techniken, die wir erlernen… Wir können es nicht rückgängig machen. Wir können uns nicht einmal vorstellen, wie es davor war….“

Lesen als ein Akt um Abenteuer, Überraschungen zu erleben, ferne Länder zu bereisen, andere Menschen kennen zu lernen, Freunde zu finden, Neues zu erfahren – daran soll der Welttag des Buches erinnern.

Bücherfreund*innen, Vielleser*innen, aber auch Neueinsteiger*innen teilen ihre Begeisterung, wollen feiern und die Kraft der Bücher zeigen.

Wir, die Pestalozzi-Grundschule gehören dazu:

Kinder haben ihre Lieblingsbücher vorgestellt, Interesse bei ihren Mitschüler*innen geweckt, Bücher empfohlen und Bücher auch über eine besondere Börse ausgetauscht. Erwachsene haben in Video-Begegnung vorgelesen und die Bilder per PP-Präsentation mit den Kindern angeschaut. Wichtige Aussagen wurden in einem eigenen Bücherbaum gesammelt. Gemeinsam ein Buch lesen und – wie in einem Literaturkreis – sich darüber austauschen, bereitete den Kindern ebenso Freude.

Auch wenn Schulen geschlossen sind, teilweise Wechselunterricht stattfindet und Kinder in den Notbetreuungsgruppen sind, darf ein solch schöner Tag nicht ausfallen.

(K. Fäth-Stoll)